Aktuelle Sprache: Deutsch

A+ A
Logo TELC Logo ISO 9001 Logo AZAV

BIWAQ

image_pdfimage_print

BILDUNG, WIRTSCHAFT, ARBEIT IM QUARTIER (BIWAQ)

ESF-Bundesprogramm

Das ESF-Bundesprogramm „Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier (BIWAQ)“ verbessert die Chancen von Bewohnerinnen und Bewohnern in benachteiligten Stadtteilen. Übergeordnetes Ziel des Programms ist die Förderung von Projekten zur Integration in Arbeit und zur Stärkung der lokalen Ökonomie.

Als Partnerprogramm des Städtebauförderprogramms „Soziale Stadt“ verknüpft BIWAQ lokale Bildungs-, Wirtschafts- und Arbeitsmarktprojekte auf Quartiersebene mit städtebaulichen Maßnahmen. Im Vordergrund steht dabei die enge Kooperation mit den Partnern vor Ort – zum Beispiel dem Quartiersmanagement, lokalen Vereinen oder Akteuren der Wirtschaftsförderung.

Weitere Informationen zum ESF-Bundesprogram BIWAQ erhalten Sie unter folgendem Link:
www.biwaq.de

Das BIWAQ-Projekt in Halle-Neustadt trägt den Namen ARBEITsPLATTE.

Dieses Vorhaben wird aus dem Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union und aus
Mitteln des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung gefördert.

Der Europäische Sozialfonds ist das zentrale arbeitsmarktpolitische Förderinstrument der
Europäischen Union. Er leistet einen Beitrag zur Entwicklung der Beschäftigung durch Förderung
der Beschäftigungsfähigkeit, des Unternehmergeistes, der Anpassungsfähigkeit sowie der
Chancengleichheit und der Investition in die Humanressourcen.

 


DAS PROJEKT ARBEITSPLATTE

Das Projekt ARBEITsPLATTE ist ein gemeinsames Vorhaben der Stadt Halle (Saale), der AWO SPI gGmbH, der Freiwilligen-Agentur Halle-Saalkreis e.V. und des Halle-Neustadt-Vereins, welches den Stadtteil Halle-Neustadt und seine Bewohnerinnen und Bewohner unterstützt.

Ziel von ARBEITsPLATTE ist es, Alleinerziehende, Migranten und Erwachsene ohne Ausbildung (Spätstarter) auf ihrem Bildungsweg (Schulabschluss, Lehre, Weiterbildung) zu begleiten und in eine existenzsichernde Arbeit zu vermitteln. Im Zentrum unseres Projektes stehen die gemeinsame Suche nach eigenen Fähigkeiten und die persönliche Fortbildung.

Teilnehmende werden beim Ausbau ihrer Stärken gestützt, erhalten Einblick in verschiedene Berufsfelder, finden Kontakt zu Unternehmen vor Ort, können praktische Erfahrungen sammeln und haben dabei stets eine helfende Hand an ihrer Seite.

ORIENTIEREN, PROBIEREN, QUALIFIZIEREN – mit ARBEITsPLATTE!

            

In Kooperation mit: 


SEHENSWERT…

Das Programm „Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier (BIWAQ) fördert Projekte zur Integration in Arbeit und zur Stärkung der lokalen Ökonomie.Neben unserem Projekt „Arbeitsplatte“ gibt es noch viele weitere Projekte. Vier davon möchten wir ihnen hier Vorstellen.

 

ErFolG: Erwerbsintegration. Fortbildung. lokaler Gewinn in Nürnberg

In diesem Projekt sollen vor allem langzeitarbeitslose Menschen sowie arbeitslose Menschen mit Migrationshintergrund nachhaltig in Beschäftigung integriert werden. Das Projekt bietet praxisnahe Basisqualifizierungen in den Bereichen Alltagshelfer/innen, Grünhelfer/innen und Sanierungshelfer/innen sowie Förderung und Aktivitäten zur Stärkung der individuellen Netzwerke. Zum Ende des Förderzeitraums soll ein Seniorenstützpunkt eingerichtet werden.

 

Engagiert im Quartier: Erfolgreich in Arbeit und Beruf in Darmstadt

Die Zielgruppe des Projektes sind insbesondere Frauen, Alleinerziehende und Migranten, die anhand eines umfassenden, integrierten und gebietsbezogenen Ansatzes in Beschäftigung gebracht werden sollen. Durch verschiedene Praktika, Bewerbungstrainings und individuelle Unterstützung werden die Teilnehmenden dabei unterstützt, in Arbeit zu kommen. Zudem betreibt das Projekt diverse Anlaufstellen für die Bewohner in den beiden Soziale-Stadt-Gebieten.

 

Suhl integriert

Das Projekt unterstützt hilfsbedürftige (Langzeit-)Arbeitslose bei der Reintegration in die Arbeitswelt. Besondere Zielgruppen sind Menschen mit Migrationsbiografie und Schutzsuchende. Teilnehmende können sich in einer Holzwerkstatt, in der Außenbereichspflege oder im kaufmännischen Bereich qualifizieren. Die Aktivitäten tragen zudem alle zur Aufwertung des Stadtteils bei. Auch Beratungen und Einzelcoachings werden angeboten.

 

BIBA: Belmer Initiative für Bildung und Arbeit

Das Projekt möchte langzeitarbeitslose Bewohnerinnen und Bewohner wieder mit der lokalen Wirtschaft zusammenbringen. Die Menschen können sich beraten lassen, um ihre Beschäftigungsfähigkeit weiterzuentwickeln, und werden beim Übergang in Beschäftigung begleitet. Insbesondere Frauen mit Migrationsbiografie sollen so ihr Selbsthilfepotenzial erhöhen. Weitere Ziele sind die Stabilisierung lokaler Unternehmen und die Verbesserung des Quartiersimages mit stadtteilbezogenen Aktivitäten.